Artikel von Funke

Bücher für Kinder zu schreiben ist der wunderbarste Beruf der Welt. Der allerwunderbarste. – Moment… nein, Cornelia, so eindeutigunzweideutig darfst du das nicht schreiben (auch wenn du es vielleicht denkst). Etwas vorsichtiger, bitte. Versuch’s noch mal.

Also gut, von vorn: Bücher für Kinder zu schreiben ist ein wunderbarer Beruf, auf jeden Fall und ganz unzweifelhaft anzusiedeln unter den zehn schönsten Berufen der Welt.

Ja, so ist es besser, das klingt schon etwas sachlicher.

Sie zweifeln an meiner Behauptung immer noch? Trotz der vorsichtigeren Formulierung? Nun, das erstaunt mich nicht. Selbst unter denen, die ihren Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Kinderbüchern verdienen, gibt es etliche, die ihren Beruf keineswegs zu den Traumberufen zählen – und das ist nicht verwunderlich. Schließlich müssen Kinderbuchautoren allzu oft Fragen wie die folgenden beantworten (besorgte Stimme eines Rundfunkjournalisten): „Frau Funke, empfinden Sie es als Beleidigung, wenn ich Sie als Kinderbuchautorin bezeichne?“ Oder (enthusiastisch-hoffnungsvoll): „Frau Funke, können wir erwarten, dass Sie nun auch irgendwann ein richtiges Buch schreiben werden?“

Ja, solche Fragen sind das Kreuz aller Kinderbuchautoren, und sie trüben das Vergnügen am wunderbarsten Beruf der Welt mitunter schon etwas.

>> zum Artikel